Anfragen:
info@deiso.co.jp.
Tel.: 03-5403-6479 (Japanisch)
Tel.: +1-361-298-0005 (Englisch)
Fax: 0488-72-6373
Öffnungszeiten:

Montag-Freitag 9:00-17:30 JST
Außer an japanischen Feiertagen.
Der Rücken

Eine recyclingorientierte Gesellschaft erreichen

Inhaltsverzeichnis

Ein eingehender Blick auf die Beziehungen zwischen Kreislaufwirtschaft, Umwelt, Sozialem und Governance (ESG) und Recyclingtechnologien

Der Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft wird entscheidend sein, um eine nachhaltigere Zukunft für eine recyclingorientierte Gesellschaft zu erreichen. Maßnahmen wie die technologische Bewertung anhand von Umwelt-, Technik- und Durchführbarkeitsbewertungen von Investitionen und die Planung zur Abfallvermeidung, -reduzierung, -wiederverwendung und -recycling von Materialien können die jährlichen Treibhausgasemissionen (THG) drastisch senken. Angenommen, die Ideen der Kreislaufwirtschaft werden auf die Stahl-, Aluminium-, Zement-, Chemie- und Lebensmittelindustrie angewendet; eine deutliche THG-Reduktion erreicht werden kann.

Da die weltweite Betonung von ESG zunimmt, könnte eine Kreislaufwirtschaft ein hilfreicher Rahmen für Unternehmen sein, um ihre Waren und ihren Betrieb nachhaltiger zu gestalten. Eine Kreislaufwirtschaft konzentriert sich auf die nachhaltige Nutzung von Ressourcen während des gesamten Produktionsprozesses, bei dem Materialien für viele verwendet und am Ende der Produktlebensdauer recycelt werden. Es ermöglicht Unternehmen, mehr Wert aus ihren Ressourcen zu ziehen und gleichzeitig das mit ihrer Akquisition verbundene Risiko zu senken. Engpässe in der Lieferkette und schwankende Materialpreise sind Beispiele für solche Gefahren. Eine Kreislaufwirtschaft bezieht auch Abfallvermeidung in Produktionsprozesse ein, was dazu beiträgt, dass Artikel langlebiger und mehrfach wiederverwendbar sind.

Das Bevölkerungswachstum und eine wachsende Mittelschicht mit höherem Konsum belasten weltweit unsere Ressourcen. Die Produzenten müssen mit weniger mehr erreichen, um die begrenzten Ressourcen dieser Nachfrage anzupassen. Die drohende Klimakatastrophe und andere Umweltprobleme verlangen von Unternehmen einen effizienteren und nachhaltigeren Umgang mit Ressourcen.

Der neue Circular Economy Action Plan der Europäischen Kommission, der im März 2020 veröffentlicht wurde, wendet die bekannten Grundprinzipien der Ressourcennutzung (reduzieren, wiederverwenden, recyceln) auf diese gegenwärtigen Schwierigkeiten an. Zu den Highlights des Plans gehören Technologie, Müll, Lebensmittel und Verpackungen, Textilien und Kunststoffe. Unternehmen müssen unnötigen Ressourcenverbrauch erkennen und eliminieren und aktuelle Wiederverwendungs- und Recyclingströme effektiv nutzen und verwalten.

Recyclingorientierte Gesellschaft

Beispielsweise fördert die japanische Kultur die mittlerweile weltweit anerkannten und umgesetzten „3Rs“ (Reduce, Reuse, Recycle) und eine Gesellschaft, die Wert auf Recycling legt (Recycling-Oriented Society). Es ist beispielsweise möglich, die Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen Modellen der Kreislaufwirtschaft in Europa und Asien zu bewerten. Das Wachstum der Kreislaufwirtschaft in Europa ist erstaunlich. Jede Nation bringt Wissen oder Kompetenz ein, und alle profitieren davon, von den Erfahrungen anderer Nationen zu lernen. Um alle oben beschriebenen Verantwortlichkeiten zu erfüllen, ist es in der Regel erforderlich, ein nicht direkt beteiligtes Unternehmen einzubeziehen, wie z DEISO LLC. Darüber hinaus haben sich die Nationen kritische und strenge Ziele für ihre Nettoemissionen gesetzt. Bei der Konservierung müssen Sie auch diese Faktoren berücksichtigen.

Was ist die Beziehung zwischen einer Kreislaufwirtschaft und ESG?

Immer mehr Unternehmen in verschiedenen Branchen nutzen Ideen der Kreislaufwirtschaft, um Kosten zu senken, Gewinne zu steigern und Risiken zu minimieren. Neben der wachsenden Zahl von Unternehmen, die Kreislaufwirtschaftsbemühungen umsetzen, hat die Zahl der Kreislaufwirtschaftsregeln zugenommen. Wenn sie in umfassendere ESG-Strategien integriert werden, können Kreislaufwirtschaftskonzepte als Rahmen für die Verbesserung der Nachhaltigkeit und die Offenlegung der Nachhaltigkeitsleistung gegenüber Stakeholdern dienen.

ESG-Frameworks helfen bei der Bestimmung, auf welche Metriken (z. B. Produkthersteller) der Fokus gelegt werden sollte. Wenn wir an die Kreislaufwirtschaft denken, denken wir im Allgemeinen an Produktakteure. Wenn ein Produkthersteller also nach Metriken für die Offenlegung sucht, möchte er sich seine Kerngeschäftstätigkeiten und die Bereiche ansehen, in denen er die größten Fortschritte erzielen kann.“ Eine Kreislaufwirtschaftsstrategie kann Produktherstellern helfen, Kosten zu sparen, indem Ressourcen besser genutzt werden. Angenommen, Produkthersteller können Verbesserungen und Minderungsmaßnahmen in jeder Phase des Produktlebenszyklus vorantreiben. In diesem Fall sind sie hochreif und hervorragend für die ESG-Offenlegung geeignet.

Eine Kreislaufwirtschaft ist ein praktischer Rahmen zur Minimierung von THG-Emissionen aus Materialien. Da der Zwischenstaatliche Ausschuss für Klimaänderungen (IPCC) verkündet, dass die Welt bis 2050 Netto-Null-Emissionen erreichen muss, um die schlimmsten Folgen des Klimawandels zu vermeiden, können Warenhersteller dazu beitragen, dieses Ziel zu erreichen, indem sie ihre Treibhausgasemissionen senken. Neben den von der EU und anderen Nationen festgelegten Recyclingregeln wird das Erreichen von Netto-Null-Zielen immer wichtiger. Um diese Gesetze einzuhalten, müssen Produkthersteller mit Emissionen aus dem Herstellungsprozess und den verwendeten Materialien umgehen.

Produkthersteller können die Nachhaltigkeit ihrer Produkte verbessern, indem sie a Lebenszyklusbewertung (LCA). Ökobilanzen können Produkthersteller dabei unterstützen, die während des Produktionsprozesses erzeugte Abfallmenge, die Anzahl der verwendeten Rohstoffe und die damit verbundenen Treibhausgasemissionen sowie die Art und Weise, wie Abfall verwaltet und recycelt wird, zu bestimmen.

Sobald Produkthersteller über diese Informationen verfügen, können sie Hotspots für Treibhausgasemissionen identifizieren und eine Strategie entwickeln, um sie anzugehen. Ökobilanzen können für eine umfassendere Kreislaufwirtschaftsstrategie wertvoll sein, da sie die Daten liefern, die zur Verbesserung der Produktnachhaltigkeit erforderlich sind. Die Leistungsfähigkeit von LCA wird später in diesem Artikel erörtert. Weiter lesen.

Recycling-Technologien

Thermische, chemische und stoffliche Recycling-Technologien werden immer effektiver, um nutzbare Komponenten von alten Materialien zu trennen, seien es Kunststoffe, Metalle oder andere komplexe Substanzen. Thermische Recyclingverfahren verwenden Wärme, um Materialien zu Komponenten abzubauen, die zur Herstellung neuer Güter wiederverwendet werden können. Chemische Recyclingtechnologien verwenden unterschiedliche Lösungsmittel und Katalysatoren, um einen ähnlichen Zweck zu erreichen. Materialrecycling-Technologien nutzen verschiedene physikalische Wege, um nutzbare Materialien von Abfällen zu trennen. Dank der kontinuierlichen Weiterentwicklung und Verbesserung dieser Technologien können wir jetzt ein ständig wachsendes Spektrum an Materialien recyceln, einschließlich derjenigen, die bisher als zu schwierig oder zu kostspielig für das Recycling galten. Dies reduziert die Umweltauswirkungen der Materialherstellung und des Verbrauchs und setzt Ressourcen frei, die neue Waren entwickeln können.

Die Pyrolyse ist eine vielversprechende Methode der thermischen Verwertung. Bei der Pyrolyse werden Materialien ohne Sauerstoff auf hohe Temperaturen erhitzt, wodurch sie sich in ihre Bestandteile zersetzen. Diese Komponenten können dann zerlegt und wieder zusammengesetzt werden, um neue Produkte zu bilden. Die Pyrolyse wird bereits verwendet, um verschiedene Materialien wie Kunststoffe, Reifen und Holz zu recyceln.

Chemische Recyclingverfahren verbessern sich auch in Effizienz und Vielseitigkeit. Ein bekanntes Beispiel ist die Hydrolyse, bei der Dinge mithilfe von Wärme und Wasser in Bestandteile zerlegt werden. Diese Komponenten können dann rekombiniert werden, um neue Produkte zu bilden. Verschiedene Produkte, darunter Kunststoffe, Reifen und Metalloxide, werden bereits durch Hydrolyse recycelt. Materialrecyclingverfahren bieten eine vielfältige und effektive Methode zum Recycling verschiedener Materialien. Ein prominentes Beispiel ist die Magnettrennung, bei der Wertstoffe von Müll mit Magneten getrennt werden. Auf diese Weise werden bereits Metalle, Kunststoffe und Papier recycelt.

Was ist Materialrecycling

Die Umwandlung von Müll in neue Waren und Ressourcen wird als Recycling bezeichnet. Dieses Konzept berücksichtigt häufig die Energierückgewinnung aus Abfallstoffen. Die Fähigkeit eines Materials, die Eigenschaften, die es in seinem ursprünglichen Zustand hatte, wiederzuerlangen, bestimmt, wie recycelbar es ist. Es ist eine Alternative zur „herkömmlichen“ Form der Abfallentsorgung, die dazu beitragen kann, Ressourcen zu schonen und Treibhausgasemissionen zu minimieren. Es kann den Bedarf an neuen Rohstoffen reduzieren und die Verschwendung potenziell wertvoller Materialien verhindern, indem es den Energieverbrauch, die Luftverschmutzung (durch Verbrennung) und die Wasserverschmutzung (durch Deponierung) reduziert.

Abfallrecyclingtechnologien können den von uns erzeugten Müll drastisch reduzieren. Dennoch haben sie auch ihre eigenen Nachteile und Grenzen. Die ausgereifteste und effektivste Methode ist die thermische Verwertung; Es kann jedoch nur Materialien recyceln, die hohen Temperaturen standhalten können. Chemisches Recycling ist weniger effizient, kann aber mehr Materialien recyceln. Das stoffliche Recycling hat das Potenzial, eine Vielzahl von Materialien zu recyceln. Schließlich wird das effektivste Recyclingverfahren durch das zu recycelnde Material bestimmt.

Recycling ist die dritte Phase in der Abfallhierarchie „Reduzieren, Wiederverwenden und Recyceln“. Es ist ein wesentlicher Aspekt der modernen Abfallreduzierung. Es fördert die ökologische Nachhaltigkeit, indem es den Rohstoffeinsatz reduziert und den Abfalloutput im Wirtschaftssystem umleitet. Zu den ISO-Standards für Recycling gehören ISO 14001:2015 für die Umweltmanagementkontrolle von Recyclingpraktiken und ISO 15270:2008 für Kunststoffabfälle.

Glas, Papier, Pappe, Metall, Kunststoff, Reifen, Textilien, Batterien und Elektronik sind alle recycelbare Materialien. Kompostierung und andere Verwendungen von biologisch abbaubaren Abfällen, wie Lebensmittel- und Gartenabfällen, werden ebenfalls zum Recycling gezählt. Recycelte Artikel werden zu einem Recyclingzentrum nach Hause gebracht oder aus Mülltonnen am Straßenrand gesammelt und sortiert, gereinigt und zu frischen Materialien für die Herstellung neuer Produkte wiederverarbeitet. d zu frischen Materialien für die Herstellung neuer Artikel recycelt

Was ist das mechanische Recycling?

Mechanisches Recycling ist die allgemein bekanntere Methode, da diese seit einiger Zeit in Betrieb ist. Diese Technologie impliziert die Recyclingpraxis. Wir alle bezeichnen das Recycling von Kunststoffabfällen als andere Kunststoffprodukte.

Chemisches Recycling ist eine relativ neue Sammlung von Technologien, die in letzter Zeit in der Kunststoffrecyclingindustrie an Popularität gewonnen haben. Der Ausdruck „chemisches Recycling“ bezieht sich auf mehr als eine Technologie – er bezieht sich auf mehrere Methoden, um den Kreislauf zu schließen. Chemisches Recycling ist eine Entsorgungsstrategie, die zwischen der Verbrennung, die versucht, die im Material gespeicherte Energie zu maximieren, und dem mechanischen Recycling, das die Makrostruktur eines Kunststoffs intakt hält, hauptsächlich durch Zerkleinern und Wiedereinschmelzen eines bestimmten Prozentsatzes eines bestimmten Polymers, angesiedelt ist.

Das chemische Recycling umfasst eine Vielzahl von Prozessen wie Pyrolyse, Hydrolyse und Vergasung. Chemische Recyclingtechniken versuchen, den Kreislauf zu schließen, indem sie Kunststoffe in Monomere auflösen oder Gase und Kondensate bereitstellen, die in die chemischen Verarbeitungsströme großer Chemieanlagen weltweit eingespeist werden können. Hersteller können durch chemisches Recycling (z. B. für Lebensmittel) Hochleistungskunststoffe mit neuwertiger Qualität erzeugen.

 

Fortgeschrittenes oder chemisches Recycling ist wiederum eine relativ neue Technologie. Es ist komplementär zum mechanischen Recycling, da es eine umfassendere Palette von Kunststoffen recyceln kann, die von der mechanischen Technologie selten akzeptiert werden. Es gibt mehrere laufende Projekte in der Kunststoff- und Recyclingindustrie, um fortschrittliches Recycling weiter zu verbreiten. Chemisches Recycling ist eine hochmoderne Kunststoffabfalltechnologie, die mehrere Herstellermöglichkeiten bietet.

Was ist die Technik? Kunststoffabfälle werden durch chemisches Recycling in ihre molekularen Bestandteile zerlegt. Wenn Kunststoff auf diese Weise abgebaut wird, wird die Chemie seiner Polymere verletzt, was ihre Wiederherstellung zu ihren ursprünglichen wesentlichen Bestandteilen ermöglicht, wo sie dann neue Polymere oder petrochemische Rohstoffe herstellen können.

Was für eine thermische Verwertung

Im Vergleich zur Energy-from-Waste-Technologie (oder WtE/Waste-to-Energy) ist Advanced Thermal Recycling (ATR) ein entscheidender Fortschritt. Mithilfe eines ATR-Systems können feste Siedlungsabfälle (MSW) in Strom oder Dampf umgewandelt werden, der für industrielle Nutzer oder Fernwärme verwendet wird. Flugasche aus Verbrennungsprozessen, Verbrennungsbodenasche aus Verbrennungsprozessen und Flugasche aus Luftreinhaltungssystemen wird alle behandelt, um Materialien zu schaffen, die wiederverwendet werden können. Diese Systeme sind hilfreich für ATR: Systeme zur Verarbeitung von Verbrennungsbodenasche und Flugasche zur Herstellung kommerziell brauchbarer Produkte; und Ausrüstung zur Energierückgewinnung und Verringerung der Luftverschmutzung. Bevor Siedlungsabfälle in die Anlage gelangen, können sie vorverarbeitet werden, um recycelbare Materialien zurückzugewinnen. Methan ist ein Greenglass und trägt wesentlich zum Klimawandel bei. Es kann aus Mülldeponien gewonnen oder aus Biovergasungsprozessen zur Stromerzeugung genutzt werden. Verbrennungspläne können auch für WtE verwendet werden, um Strom zu erzeugen.

Den Kreis der Kreislaufwirtschaft und ESG schließen

Produkthersteller können den Rahmen einer Kreislaufwirtschaft anwenden, um Produktemissionen zu senken, Risiken während des gesamten Prozesses der Materialbeschaffung zu begrenzen, Gesetze einzuhalten und die Bedürfnisse der Interessengruppen zu erfüllen. Angenommen, Unternehmen beziehen die Konzepte einer Kreislaufwirtschaft in eine umfassendere Strategie ein, die sich mit Umwelt-, Sozial- und Governance-Themen befasst. In diesem Fall ist es für sie möglicherweise einfacher herauszufinden, wie sie die langfristige Nachhaltigkeitsleistung ihrer Betriebe verbessern können. Es ist möglich, dass die Durchführung von Lebenszyklusanalysen, auch LCAs genannt, von größter Bedeutung für die Erhebung von Daten ist, die zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen und zur Gewährleistung einer höheren Nachhaltigkeit erforderlich sind.

Was ist Ökobilanz (LCA)?

Die Cradle-to-Grave-Analyse, manchmal auch Lebenszyklusanalyse (LCA) genannt, untersucht, wie sich ein Produkt während seiner gesamten Lebensdauer auf die Umwelt auswirkt. Die Ökobilanz von der Wiege bis zur Bahre wird häufig verwendet, um zu vergleichen, wie sich verschiedene Produkte und Dienstleistungen auf die Umwelt auswirken. Die Cradle-to-Grave-Technik zur Bewertung der Umweltauswirkungen berücksichtigt die Auswirkungen eines Produkts über seinen gesamten Lebenszyklus, von der Entstehung bis zur Entsorgung. Wenden Sie die LCA-Technik an, um zu ermitteln, welche Aktivitäten oder Produkte die vernachlässigbarsten negativen Auswirkungen auf die Umwelt haben und welche Designs am umweltfreundlichsten sind.

Der Ansatz der Lebenszyklusanalyse (LCA) kann für jeden Prozess oder jede Produktproduktion verwendet werden, vom Tomatenanbau bis zur Fahrzeugmontage. Auswirkungen auf die Umwelt treten außerhalb des Standorts auf (z. B. Emissionen in Luft und Wasser, feste Abfälle). Das Ziel von LCA ist es, die Umweltauswirkungen zu identifizieren und zu messen, die mit jeder Phase des Lebenszyklus eines Produkts verbunden sind, einschließlich:

  1. Gewinnung von Ressourcen und Rohstoffen
  2. Produktherstellung
  3. Transport und Vertrieb
  4. Abfall: Lebensende

Der LCA-Ansatz hilft, die Umweltauswirkungen und das umweltfreundliche Design eines Produkts zu bestimmen. Ein Analyst mit spezifischem Fachwissen führt LCA durch und sammelt Daten zu jeder Phase des Lebenszyklus eines Produkts, bevor er diese Daten in ein Computerprogramm einfügt. Als Nächstes bewertet der Analyst jede Phase der Auswirkungen des Produktlebenszyklus auf die Umwelt und weist jeder Auswirkung ein Gewicht zu. Das der Stufe zugewiesene Gewicht wird unter Berücksichtigung ihrer Umweltauswirkungen und ihres relativen Beitrags zur Gesamtumweltauswirkung des Produkts bestimmt. Das Endergebnis einer LCA beschreibt das Umweltprofil eines Produkts und gibt Empfehlungen zur Reduzierung seiner schädlichen Auswirkungen auf die Umwelt.

The Power of Life Cycle Assessment (LCA): The Link with Circular Economy & Recycling Technologies

 

Aber wie können wir wissen, welche chemischen Recyclingverfahren für verschiedene Kunststoffe verwendet werden sollen? Und warum sollten wir sie nutzen, wenn die werkstoffliche Verwertung bereits eine bewährte Lösung ist? In welchen Situationen kann chemisches Recycling die Gesamtauswirkung auf die Umwelt verringern, während der Materialkreislauf geschlossen und der Bedarf an neuen Ressourcen minimiert wird?

Dies sind kritische Fragen, insbesondere in dieser Phase der Entwicklung, Demonstration und Pilotierung innovativer chemischer Recyclingverfahren. Die Ökobilanz ist eine bewährte, international definierte Methode zur Analyse und Bewertung der Umweltauswirkungen von Gütern und Aktivitäten (LCAs).

Bisher wurde LCA hauptsächlich für lineare Systeme verwendet. Ein lineares System (von der Wiege bis zur Bahre) berücksichtigt Take-Make-Waste. Unternehmen können in einem solchen System eine Ökobilanz durchführen, indem sie die Auswirkungen in jedem Lebenszyklusschritt analysieren und aggregieren. Der Vergleich von Artikeln verschiedener Hersteller oder mit unterschiedlichen Verfahren hergestellter Artikel ist relativ einfach.

Die Anwendung von LCA auf Kreislaufsysteme, insbesondere chemische Recyclingtechnologien, wirft Probleme und methodische Probleme auf. Der Vergleich von Systemen in Kreislaufsystemen ist komplizierter, insbesondere wenn Vorgänge von einem Lebenszyklus zum nächsten verbunden werden (wie beim chemischen Recycling). Chemisches Recycling umfasst verschiedene Prozesse, verschiedene Arten und Qualitäten von Zwischenprodukten, Recyclingqualität und Produktverwendungen. Ohne Einigung über methodische Entscheidungen, wie Systemerweiterung oder differentielle Methoden, ist ein direkter Vergleich solcher Systeme nicht so einfach, wie man erwarten würde.

Unklar ist noch, wie die Systemgrenzen für chemische Recyclingsysteme und Neuware aus chemisch recycelten Chemikalien zu definieren sind. Entscheidend ist auch die Festlegung, welche LCA-Technik Unternehmen für das chemische Recycling verwenden sollten. Sollte ein Unternehmen der Abfallbeseitigung Vorrang vor alternativen Entsorgungstechniken wie Verbrennung oder mechanischem Recycling geben? Sollte ein Unternehmen chemisch recycelte Rohstoffe/Produkte vom Standpunkt der Produktverwendung aus mit ihren traditionellen reinen Äquivalenten vergleichen?

Bisher haben wir die Problematik der Entwicklung einer einheitlichen Strategie zur LCA-Umsetzung für chemische Recyclingsysteme verstärkt transparent gemacht. Um dieser Schwierigkeit zu begegnen, müssen einzelne Unternehmen, die aufstrebende Industrie und der Markt für chemisches Recycling zusammenarbeiten.

Die Bedeutung der Materialflussanalyse (MFA) und wie sie in den geschlossenen Kreislauf integriert werden kann

MFA ermöglicht eine geordnete Abrechnung des Transports und der Lagerung verschiedener Materialien in einem Gebiet für einen bestimmten Zeitraum. Das Wort „Materialien“ kann sich auf verschiedene hergestellte Waren und spezifische chemische Komponenten beziehen. Dies liegt daran, dass der Ausdruck beide Kategorien abdeckt. Materialien wie Uran, Kupfer, Stahl und Aluminium sind einige Beispiele für Dinge, die während eines MFA-Studiums häufig ausführlich behandelt werden. Der Massenausgleichsbegriff, der dem Gesetz der Massenerhaltung entnommen ist, ist der grundlegende Grundsatz, um den herum die MFA aufgebaut ist. Daher ist es notwendig, die Ein- und Ausgänge von Materialien und eventuell auftretende Verluste oder Lagerbestände (dh Akkumulation) auszugleichen. MFA kann alle Aspekte des Lebenszyklus eines Materials umfassen, wie z. B. seinen Abbau, seine Verwendung in der Herstellung und die Bewirtschaftung seiner Abfälle. Für die Ressourcenknappheitsforschung ist es hilfreich, die MFA einzusetzen, da sie neben Stoffflüssen auch Materialbestände und Materialflüsse berücksichtigt. Die Beobachtung von Stoffströmen über einen längeren Zeitraum macht es oft möglich, längerfristige Tendenzen in der Materialnutzung zu erforschen. Die MFA ist ein wertvolles Instrument zur Bestimmung der Ressourcenproduktivität einer Volkswirtschaft. Es ist jedoch nicht geeignet, einzelne Produktionssysteme zu betrachten.

Konzept der Stoffstromanalyse (MFA)
Konzept der Stoffstromanalyse (MFA)

Wie DEISO bei Ihren Projekten helfen kann

Oft ist es notwendig, die Unterstützung einer Drittfirma wie bspw DEISO LLC für die Bedenken und die oben beschriebenen technischen Einzelheiten, Nachhaltigkeitsbewertung und Bewertungsmethoden. Darüber hinaus sind in den Ländern, die diesen Prozess begonnen haben, globale Netto-Emissionsziele gefragt. Sie sollten auch bei Erhaltungsbemühungen berücksichtigt werden. Daher können große Organisationen mit DEISO zusammenarbeiten, um solche Projekte oder Forschungsarbeiten in der industriellen Welt durchzuführen. DEISO Spricht fließend LCA, MFA, Kreislaufwirtschaft und Abfallwirtschaft und spricht die Sprache von Recycling, Ressourceneffizienz und Simulation chemischer Prozesse.

Weitere Lektüre

Weitere Lektüre

Fangen Sie an: Kontaktieren Sie uns

Wenn Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter für weitere wertvolle Inhalte! Abonnieren Sie jetzt informative Artikel, Service-Updates, herunterladbare Leitfäden und mehr. klicken Sie hier!

Entdecken Sie die DEISO-Schulung: Tauchen Sie ein in die hochmoderne, zertifizierte Schulung von DEISO in den Bereichen Nachhaltigkeit, Lebenszyklusbewertung (LCA), LCA-Software und -Datenbanken, Treibhausgasbilanzierung, CO2-Fußabdruck, Umweltproduktdeklaration (EPD) und mehr. Entdecken Sie hier unser umfassendes Schulungsportfolio.

de_DEDeutsch

Trainingsprogramme

Verkauf zum Jahresende.

Alle unsere Trainingsprogramme sind jetzt im Angebot!

bis zu 50% aus